2 Jahre und 2 Tage – wie Lovoo mein Leben veränderte

Moin!

Ich möchte Euch heute erzählen was vor 2 Jahren und 2 Tagen passierte. Wie eien App mein Leben veränderte und wie schön das Gefühl ist nach Hause zu kommen. Zurück auf Anfang.

Sommer 2014: Die Mutter-Kind-Kur hinter uns gebracht, trennte ich mich damals von meinem damaligen Freund, nach ungelogen 8 Jahren. Danach waren Männer für mich ganz weit weg und ich wollte meine Zeit einfach nur alleine verbringen. Im Oktober hatte meine Freundin, die Idee sich bei der Dating-App Lovoo anzumelden, jedoch nicht alleine. Sie fragte mich, ob ich nicht auch Lust hätte mich dort anzumelden – Spaßenshalber. Neue Leute kennen lernen habe ich ja prinzipiell nichts gegen. Somit meldete ich mich auch an, verbrachte einige Abende tatsächlich vor meinem Handy und durchforstete die App nach einem geeingenten Profil. Da waren Männer mit Haare, ohne Haare, mit Muskeln (die es ganz schön nötig hatten) und welche ohne mit und ohne Kindern. Die Wahl viel da echt schwer – nein Scherz! Überhaupt nicht! Ich wusste ziemlich schnell was ich nicht wollte anstatt was ich wollte. Definitv stand fest: keinen Mann der nicht ehrlich genug ist seinen richtigen Namen zu nennen und schon gar keinen der sich als Poser hinstellt, mit freiem Oberkörper oder sogar noch in Boxershorts. No way!

Nach tatsächlich vielem Schreiben mit einem Kerl in meinem Alter und einem „Blinde Date“ in der Stadt, wusste ich, der war es nicht. Hose auf Baggy, kein Bitte, kein Danke, zu viel von sich erzählte, ohne Punkt und Komma und war einfach anstrengend. Sorry, Next please. Nach diesem Treffen hatte ich tatsächlich kein Bock mehr auf weitere Treffen und überhaupt diese ganze Datingsache war nichts für mich. Aber es kommt wie es kommen musste. Erholt nach dem komischen Treffen schaut ich nochmal in die Profile der Angebote =) Und was sah ich da? Ein außergewöhnlicher Name und ein Kerl mit freiem Oberkörper, aber nur die Schultern nicht der Rest. Ich blätterte weiter, doch dann wieder zurück. Der Typ hatte genau das was ich mich ansprach und war natürlich genau das was ich nicht wollte =)

Ich schrieb ihn an, er antwortete. Wir schrieben fast die ganze Nacht hindurch – doch mein Geburtstag stand vor der Tür und meine neu kennen und lieben gelernten Kur-Mädels reisten aus Süddeutschland in den hohen Norden um mich zu sehen. Und die Bekannschaft? Ja, auch da ging mein Geburtstag vor und ich vernachlässigte ihn. Ich meldete mich erst wieder, nach meiner Geburtstagfeier ca. 1 1/2 Wochen später. Und ab da ging es rasent schnell. Wir tauschten die Nummern aus und er fragte mich ob wir mal zusammen was trinken gehen wollen. Puuuh… Mein damaliger Dienstplan und Familienplan ließen es eigentlich eher nicht zu, aber ich konnte mir eine Lücke schaufeln. Ok Date No.2 folgte und was soll ich sagen?

Wir trafen uns in Buxtehude, abends, in der Stadt und ich hatte so Angst das ich ihn nicht erkenne, immerhin war das Foto vom Sommer und wir hatten Winter bzw. wir uns verpassen. Ich stand also an unserem Treffpunkt und wartete. Und auf einmal kam da ein verdammt gut aussehnder Mann an. Mit schwarzer Winterjacke, Jeans, Turnschuhe, einem grauen Schal und einer schwarzen Strickmütze. Seine Augen waren einfach so umwerfend und seine ganze Aura umwob mich mit einem Glückseligkeitsgefühl. Bääääm! Wir gingen ins Amadeus, bestellten was zu trinken und unterhielten uns. Die Zeit flog an uns vorbei und da ich Leon bei meinem Bruder untergebracht hatte, konnte ich nicht ewig wegbleiben. In dem Funkelzauber der erleuchteten Stadt, es war kurz vor Weihnachten genauer gesagt am 13.12.2014 – gingen wir noch spazieren und er brachte mich anschließend zum Auto. Oh mein Gott… es war soooooooooo unfassbar schön. ich hab mich in seiner Gegenwart einfach so gut gefühlt und wusste das ich ihn wieder sehen will so schnell wie mölglich! Am Auto verabschiedeten wir uns mit einer laaaaangen Umarmung und er fragte ob er am nächsten Tag zu uns nach Hause kommen soll. Ähm Zuhause? Bei Uns? Hmm? Das musste ich erstmal mit Leon klären. Leon gab sein Einverständnis und er kam am nächsten Tag vorbei. Und er blieb!

Verrückt! Wenn ich so drüber nachdenke. Dan blieb bis zum morgen um 4.30h und küsste mich zur Verabschiedung. Ein Kuss den ich nie vergessen werden. Ich fühlte mich wie ein kleines Schulmädchen, dass zum Ersten mal verliebt war. Doch die erste Zeit war nicht so einfach. Ich muss gestehen -ich war nicht einfach und extrem mit der Situation überfordert. Ich führte vor ihm eine 8 Jahre lange Beziehung, bei der jeder seine Freiheiten hatte. Ich konnte kommen und gehen wann ich wollte, hatte mein Bett nur mit Leon geteilt und konnte nur für uns zwei Entscheiden.  Jetzt war alles anders. Jetzt war da ein Mann an meiner Seite der nicht ging, sondern der blieb. Der abends nach der Arbeit Heim kommt, mit dem ich meinen Alltag zusammen bestreite, Probleme zusammen löse und der mir das Gefühl einer Familie gab und bis heute noch gibt. Ich war zickig, genervt und wollte im Stillen oft das er geht. Ich wollte meine Freiheit wieder! Esmeralda musste sich so einiges anhören – Gejammer auf hohem Niveau.

Aber genau das war doch das was ich immer wollte. Warum ich meine 8 jährige Beziehung beendete, weil ich genau dass  nicht hatte! Und ich wusste vom ersten Augenblick, dass ich diesen Mann liebe, von ganzen Herzen! Da er meine Phase der absoluten oberzickigen Prinzessin ausgehalten hat und immer noch geblieben ist, wusste ich, dass das nur gut werden konnte. Somit zogen wir relativ schnell zusammen. Schon im März kündigte er seine Wohnung und Ende April zog er ein.

Und da sind wir Heute: Ich habe über eine Dating-App, (m)einen Mann kennen gelernt, der mein Herz eroberte, der mich mit Kind akzeptierte und der aus der alleinerziehenden Mutter eines Prinzen, eine Familie mit und für den Prinzen machte. 2 Jahr und 2 Tage ist es her als er in mein Leben trat. Ich bereu nicht eine Sekunde mit ihm, im Gegenteil. Wir wollen zusammen bleiben, solange das Leben uns eine gemeinsame Zeit schenkt. Unsere Familie soll wachsen und das nicht nur an Mitgliedern sondern auch jeden Tag mehr an Liebe. Es ist nicht immer einfach, aber wenn man ein gemeinsames Ziel hat und weiß wofür man nach Hause kommt ist es einfach unbeschreiblich. Ich teile wirklich gerne mein Bett mit ihm und sage auch gerne Bescheid, wann ich nach Hause komme.

Ich liebe diesen Mann einfach so sehr…

In diesem Sinne Euch eine Gute Nacht und süße Träume!

Eure Tanja

img_2062-2

2 Gedanken zu “2 Jahre und 2 Tage – wie Lovoo mein Leben veränderte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s