Kopf aus – Herz an

„Es gibt Menschen, die die Welt verzaubern, einfach weil sie da sind“ – Irisches Sprichwort

Und genau damit starte ich heute auch… Moin ihr Lieben…

Lange Zeit habe ich überlegt, ob ich und vor allem wie ich das nachfolgende schreiben kann. Es ist gar nicht so einfach, dass was passiert ist in Worte zu fassen.

Manchmal treten Menschen in unser Leben die wir schon viel eher hätten gebrauchen können und diese auch gar nicht mehr wieder loslassen möchten. Doch was ist wenn dann alles anders wird als gedacht? Wenn auf einmal, alles was sicher ist, sich unsicher anfühlt und schwupp die wupp alles ins Schwanken gerät?

Genauso war es bei mir. Jeder kennt es, dass es Höhen und Tiefen in einer Beziehung gibt und man sich fragt wie es weiter gehen soll, wenn dieses Tief nicht vor rüber zieht. So war es bei uns. Das es mit dem Schwanger werden bis lang immer noch nicht geklappt hat und wir nicht wussten was mit Dan beruflich wird, setzte uns ziemlich unter Druck und umhüllte uns in totaler Unzufriedenheit. Jeder machte sein Ding und verkroch sich. Wir sahen uns wenig und redeten kaum miteinander. Es war wirklich schwierig für uns, weil wir es so nicht kannten. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und Dan das absolute Gegenteil. Wo ich mir den Kopf drüber zerbreche, kann er manchmal gar nicht nachvollziehen warum. Somit ging es mir in der Zeit emotional wirklich schlecht.

Und dann kam ER. ER war auf einmal da. Eigentlich war ER schon etwas länger da, nur eben nicht so. ER war auch in einer Beziehung und auch da, gab es in dem Moment ein Tief. Wir verbrachten viel Zeit miteinander. Redeten über die Probleme die wir Zuhause hatten, hörten dem anderen zu und lachten gemeinsam. Jeden Tag schrieben wir und sahen uns. Immer im Wissen unserer Partner, nichts war geheim Zuhause. Doch irgendwann war es einfach so unfassbar vertraut und wir merkten beide ganz schnell, dass da mehr ist als es sein sollte. Wir waren bzw. sind glücklich mit unseren Beziehungen und trotzdem kamen wir nicht voneinander los. Bevor hier was falsch verstanden wird es ist nie etwas zwischen uns passiert! Kein Kuss, kein Sex nichts und das ist auch gut so! Wir fühlten uns einfach unheimlich wohl in der Nähe des anderen. Unser Verhalten fiel anderen auf und damit fing es an schwierig zu werden. Wir wurden gefragt, ob zwischen uns was laufen würde oder sogar, ob wir zusammen wären. Natürlich verneinten wir diese Antworten, es war ja auch nicht so. Unsere Gespräche verlagerten sich. Auf einmal ging es um unsere Gefühle. Was empfanden wir für den anderen? Was ist passiert, dass eine Freundschaft, die so gut funktionierte zur Verliebtheit führte?

Wir redeten lange und intensiv. Würden wir das, was wir uns aufgebaut haben mit unseren Partnern wirklich für einander aufgeben? Was wäre mit unseren Sicherheiten? Alles aufgeben für eine Schwärmerei? Es entstanden Fragen, doch hatten wir keine Antworten darauf. Den Kontakt einstellen und Abstand halten – wie sollte das gehen, wo wir uns so wichtig waren?

Ja – wir hatten Gefühle für einander und das weitaus mehr als nur Freundschaftliche. Irgendwann kam jedoch der Punkt, der alles veränderte. Wir waren feiern – zu viert! Ich sah IHN auf einmal mit ganz anderen Augen. Es tat mir zwar weh IHN so zu sehen, aber vermutlich war es das Beste was passieren konnte. Wir haben versucht zu reden, doch es endete immer in Zickereien oder Streitigkeiten. Die Vertrautheit zwischen uns war weg. Das Wohlfühlgefühl einfach verschwunden. Jedes Gespräch führte immer wieder zu demselben Punkt und endete mit genervt sein von dem anderen. Wir machten uns Vorwürfe und entfernten uns voneinander. Wir verbrachten bei weitem nicht mehr so viel Zeit miteinander, sahen uns immer weniger und haben auch nicht mehr so viel geschrieben. Wir veränderten uns, gingen beide auf Distanz und es wurde sehr kalt zwischen uns.

Mein Kopf rotierte. Meine Gedanken waren viel bei IHM. Ich sprach fairerweise mit Dan und erzählte ihm was passiert bzw. ja auch nicht passiert war. Ich konzentrierte mich auf meine Beziehung, denn unsere Probleme die wir anfangs hatten, bevor es zu diesem Gefühlschaos kam, waren ja noch da. Dan hat gemerkt, dass etwas zwischen uns stand und er konnte es auch in gewisser Weise nachvollziehen, warum das alles passierte. Wer weiß wozu das ganze Chaos gut war?! Dan und ich sprachen darüber, was uns so unzufrieden gemacht hat und was wir tun können, dass wir nicht mehr so von uns abdriften. Es tat so gut mit ihm zu reden und mich ihm anzuvertrauen.

Es hat sich so viel seitdem bei und zwischen uns geändert, natürlich alles zum positiven. Dieses Gefühlchaos war mit ein ganz großer Punkt, wieso es so ruhig auf meinem Blog wurde. Wenn der Kopf dir streiche spielt und dir etwas so schmackhaft macht, dass du nicht mehr weißt was richtig und was falsch ist, dann setz dich hin, atme durch und hör auf dein Herz. Ich bin so glücklich, dass ich einen Mann an meiner Seite habe, bei dem ich so sein kann wie ich bin. Und ich bin alles andere als einfach!

Gefühle fragen nicht, ob es grade passt oder ob es richtig ist. Für Gefühle kann man nichts und man ist auch nicht gegen sie immun. Man muss nur wissen, welche Gefühle richtig sind und welche es nicht sind und das ist das schwierige dabei.

In diesem Sinne wünsche ich jedem der in so einer Situation steckt, setzt Euch hin, atmet durch und hört eurem Herzen zu.

Eure Tanja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s