1000 Fragen an Dich selbst – #11

Moin Ihr Lieben,

es war heute ein unfassbar toller Tag. Ich hatte heute eher Feierabend, habe mir den Hund und meine Kamera geschnappt und wir sind eine große Runde in der Sonne gelaufen und haben die frische Luft genossen. Herrlich solche Tage. Momentan sind diese leider etwas selten. Somit endet der Tag heute mit den neuen Fragen an mich selbst.

201. Wie gut kennst du deine Nachbarn?

Da ich um genau zu sein 7 direkte Nachbarn habe kenne ich davon 5. Neben uns ist eine neue Familie eingezogen und bis lang ergab es sich nicht ein persönliches Gespräch zu führen bzw. sich gegenseitig vorzustellen. Die andere Familie von gegenüber kenne ich vom Sehen und man sagt sich Hallo wenn man sich begegnet. Ich wohne auf dem Dorf und da ist es ja bekanntlich typisch das jeder jeden kennt und so ist es auch. Ich finde das Dorfleben an sich gut. Ich mag diese Anonymität aus der Großstadt nicht. Natürlich gibt es auch viel getratsche auf dem Dorf oder der Neid der Nachbarn z.B. fliegt die eine Familie im Sommer in den Urlaub muss gefühlt die halbe Straße in den Urlaub fliegen… You know what I mean. DAS ist ziemlich nervig und auch anstrengend. Desto schöner ist das ich meine Nachbarn kenne, aber wir trotzdem eine gewisse Distanz zwischen uns haben.

202. Hast du oft Glück?

Glück ist so eine Sache für sich. Wo fängt Glück an, wo hört es auf? Ist Glück das Zusammentreffen besonders günstiger Umstände oder ist Glück der Zustand der inneren Zufriedenheit? Glück zu haben bedeutet für mich viel Energie und Arbeit in das zu stecken, was ich liebe. Ich habe Glück, dass ich ein gesundes, aufmerksames, liebenswertes und einfach unfassbar tolles Kind habe. Ich habe Glück, dass ich einen guten, herausfordernden Job habe. Ich habe Glück, dass ich einen Mann an meiner Seite habe, der mich akzeptiert so wie ich bin und der mich liebt, mit all meinen Macken. Ja! Da habe ich Glück – ABER dafür habe ich auch viel getan.

Ich habe meinem Kind dabei geholfen der Mensch zu sein, der er jetzt ist und sein wird. Ich habe ihm gezeigt was wichtig ist und werde es ihm auch weiterhin zeigen. Ich werde an seiner Seite stehen, wenn er einmal nicht weiter weiß. Ich gebe ihm die Dinge mit auf dem Weg, mit denen er zu einem eigenständigen Menschen werden kann.

Ich habe mich auf meinen Job beworben, bin zum Vorstellungsgespräch gegangen und habe viel gearbeitet um dahin zu kommen wo ich heute bin. Ich habe Fort- und Weiterbildungen besucht um mein Wissen aufzubauen.

Ich habe vor meinem jetzigen Freund die eine oder andere Beziehung gehabt und habe dadurch gelernt was ich nicht möchte. Ich habe meine Vorstellungen von einem Leben in einer Beziehung und vertrete diese auch. Liebe ist täglich harte Arbeit!

Ihr seht also – ja ich habe in einigen Dingen Glück, aber eben auch nur weil ich daran arbeite glücklich zu sein!

203. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Von meiner besten Freundin – aber das ist auch gut so, denn aus genau diesem Grund funktioniert unsere Freundschaft einfach so gut.

204. Was machst du anders als deine Eltern?

Alleine die Tatsache das ich mit 16 Mutter geworden bin, ist schon anders als andere Eltern. Ich mache bestimmt vieles anders als andere Eltern und da steh ich auch zu. Ich messe mich nicht mit anderen, deshalb ist es mir auch nicht so wichtig was ich anders mache.

205. Was gibt dir neue Energie?

Neue Energie? Hmm? Entweder Schlafen oder aber so wie heute ein langer Spaziergang.

206. Warst du in der Pubertät glücklich?

Meine Eltern haben sich scheiden lassen als ich 14 war. Mit 15 sind wir ganze 150km weit weggezogen und als ich 16 war wurde ich Mutter. Glücklich in der Pubertät?

Heute jedoch sehe ich das alles als Bereicherung. Denn ohne diese Vorkommnisse wäre ich heute nie da wo ich jetzt stehe!

207. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Vor zwei Wochen als ich mit meiner Freundin auf dem Hamburger Kiez zum Feiern war.

208. Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Ich hab keine Tagträume und wenn ich träume, dann bin ich einfach nur gedanklich abwesend.

209. Blickst du dich oft um?

Ich schaue öfter mal nach links und rechts. Manchmal entdecke ich ganz wundervolle Dinge so wie im Urlaub 2016. Wir sind mit den Fahrrädern an der Elbe in Dresden langgefahren und ich schaute nach rechts und sah diesen wundervollen Baum.

img_3325

Manchmal lohnt es sich wirklich von seiner graden Spur abzusehen und mal nach links oder rechts zu blicken. Um auch die kleinen und schönen Dinge wahr zu nehmen.

210. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Das sag ich nicht, denn es wird einen Grund haben, wieso sie es nicht wissen =)

211. Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

Seine Mutter…

212. Worauf freust du dich jeden Tag?

Auf das Lächeln meines Kindes mit dem Satz: Mama, ich hab dich lieb!

213. Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

Meine langjährige Freundin Miri fehlt mir öfter. Durch den Umzug und unseren damaligen Freunden ist unsere Freundschaft etwas untergegangen. Ich habe im Leben gemerkt wie Freunde kommen und gehen und was der Grund ist wenn Freundschaften auseinander gehen.

214. Wie gehst du mit Stress um?

Ganz unterschiedlich. Stress auf der Arbeit ist für mich eine Herausforderung und darauf reagiere ich mit hoher Konzentration. Stress hier Zuhause macht mich hässlich. Ich werde laut, zickig, böse und reagiere mit absolutem genervt sein. Ich versuche in den meisten Fällen jedoch ruhig zu bleiben und zu atmen, nur leider gelingt es mir nicht immer.

215. Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Nein, warum auch? Ich bin wie ich bin und wenn einem das nicht passt dann tut es mir leid!

216. In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

Um diese Frage zu beantworten muss ich meine Mama fragen. Ihre Antwort lautet: Die Eigensinnigkeit und eine Kritikunfähigkeit. Irgendwoher muss es ja kommen =)

IMG_0636

217. Kann man Glück erzwingen?

Äh, nein!

218. Welcher Streittyp bist du?

Wenn ich mich streite werde ich richtig unangenehm. Ich werde zickig und arrogant und kann auch sehr verletzend werden. Ich mag keinen Streit und wenn ich doch mal dazu mutiere böse zu werden, entschuldige ich mich danach. Allerdings muss ich zu geben, dass ich das früher nicht getan habe. Früher habe ich mich häufiger gestritten, um Kleinigkeiten, ums Recht etc. Heute jedoch sehe ich Streit als negative Energie und als etwas was mir definitiv nicht gut tut. Ich diskutiere manchmal angregt, aber wirklich streiten tue ich selten.

219. Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Ja, bin ich. In der Woche brauche ich meine 5min um wach zu werden und stelle mir deshalb auch den Wecker eine viertel Stunde eher. Das einzige was mich zum Morgenmuffel macht ist, wenn meine Morgenroutine gestört wird – mein Freund kann sowas besonders gut.

220. Wie klingt dein Lachen?

Ich lache so viel am Tag und meistens ist es herzlich.

Die Fragen nach dem Glück sind wirklich tiefgründig und interessant gewesen. Ich hatte diesmal das Gefühl als wären die Fragen danach gerichtet, wie detailreich ich mein Leben wahr nehme. Mein größtes Glück jedoch, habe ich vor fast 13 Jahren bekommen und dieses Glück wächst jeden einzelnen Tag.

IMG_8890

In diesem Sinne wünsche ich Euch von Herzen, dass auch Ihr glücklich seid und Euer Glück findet.

Eure Tanja

Ein Gedanke zu “1000 Fragen an Dich selbst – #11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s