Til Schweiger’s Barefood Deli

Moin!

Wie versprochen schreibe ich heute über das Barefood Deli von Til Schweiger. Dieser Post ist nicht gesponsert und ich bekomme auch kein Geld für die Meinungsäußerung. Alles was Ihr lesen werdet beruht auf unseren Besuch und unserer/meiner Erfahrung, die wir in dem Restaurant gemacht haben.

Zu Weihnachten haben Dan und ich einen Gutschein vom Barefood Deli geschenkt bekommen. Letzte Woche war es dann so weit und sind nach der Stadtrundfahrt mit Esmeralda, Phoebeus und Belle dort Essen gegangen.

Die riesigen Fensterscheiben machten das Außenbild wirklich ansehnlich und ich freute mich so sehr reinzugehen.

Es war an dem Donnerstag um die Uhrzeit, ich glaube wir waren gegen 16.00 Uhr da, recht überschaubar. Was uns aber auch zu Gute kam. Die Bedienung zauberte schnell einen Platz für uns 6 und brachte uns gleich die Lunchkarte. Es sah alles so akkurat und hübsch aus. Alles war hell und freundlich und die Bedienungen hatten ein einheitliches Kleidungsbild, was ich persönlich sehr mag.

Man hat sich nicht wie in einem Restaurant gefühlt, sondern eher wie bei Freunden und das ist denke ich auch das Konzept was dahinter steckt. Eintreten und sich wohlfühlen. Perfekt gelungen!

Wir suchten uns Getränke und Speisen aus. Wobei ich sagen muss das die Karte sehr übersichtlich war – was nicht immer schlecht ist! In diesem Fall fiel es meinem Prinzen nur sehr schwer etwas zu finden, da er nicht alles isst und sehr wählerisch ist. Manche Dinge mussten wir auch von der Karte googlen, weil wir uns darunter nichts vorstellen konnten. Als wir uns dann entschieden hatten, unsere Bestellung aufgegeben hatten und auf das Essen warteten, machten Esmeralda und ich uns auf, den Laden der im Obergeschoss war, zu erkunden.

Wir schlenderten durch das Lädchen und es kam die ganze Zeit ein „oh schau mal wie schön“ oder ein „hast du das gesehen, sieht echt toll aus“. Leider waren die Sachen so teuer, dass wir nichts gekauft haben. Obwohl wirklich schöne Dinge dabei waren.

Ihr findet der Laden auch Online unter barefootliving.de. Im Sale kann man bestimmt das eine oder anderen ergattern aber so? Schwierig. Was aber mich gar nicht gestört hat, man muss ja auch nicht immer was kaufen.

Als wir wieder runter gingen, hat Esmeralda nach einem Wickeltisch gefragt und selbst das war vorhanden. Ich hab das auch schon oft anders erlebt. Ich hab in der Zeit mir den Rest angeschaut. Natürlich, wie sollte es auch anders sein, gab es das „Tils“ Bier. Aber nicht nur das: Es gab Olivenöl, Weine und Teesorten die nach den Kindern benannt waren. Welch schöne Idee! Da geht das Mutterherz auf =) Täglich gibt es frische Sandwiches, die echt lecker aussahen und vieles mehr.

Auf unserem Tisch standen schon die Getränke und das Essen ließ auch nicht mehr lang auf sich warten. Wir hatten alle was unterschiedliches bestellt, somit konnte jeder bei jedem mal probieren.

Phoebeus und Dan hatten einen Cheeseburger, Leon hatte Rinderfilet Pinchitos (eine der Sachen die wir googlen mussten), Esmeralda hatte Til’s Bolo (Nudeln mit einer Bolognese mit frischen Kräutern und Wurzelgemüse) und ich hatte Crispy Pork Belly (auch eine Sache die wir gegoogelt haben). Bei meinem Essen wären eigentlich noch Bohnen dabei gewesen aber die hab ich weggelassen. Selbstverständlich gab es auch einen Nachtisch New York Cheesecake im Glas mit einer Erdbeeresauce. LECKER!

Man muss gestehen, so lecker das Essen ist, so toll das Konzept hinter dem Ganzen auch ist, ist es nicht grade für eine „normale“ Familie günstig. Aber wenn ich günstig Essen will, geh ich auch woanders hin! Nach dem Essen gab es noch Cappuccino und andere Getränke. Weil es so schön war blieben wir noch ein bisschen. Wir erzählten und genossen die gemeinsame Zeit mit unseren Freunden.

Mein Fazit ist vom Barefood Deli ist:

Der Service definitv perfekt. Freundliche, engagierte und gepflegte Mitarbeiter.

Das Essen sehr lecker, wenn man denn weiß was es ist =) Danke Google! Wir hätten aber bestimmt auch die Bedienung fragen können, davon mal ab.

Die Räumlichkeiten einfach schön! Hell und Lichtdurchflutet UND wer die Filme von Til Schweiger kennt fühlt sich im ersten Augenblick tatsächlich so, als wäre man in einem seiner Filme. Zumindest erging es uns so.

Preise wie oben schon gesagt nicht ganz günstig aber völlig in Ordnung! Es gab viele Disskusionen als das Deli aufmachte, das eine Wasserflasche 4,20€ kostet. Ja, kann man drüber meckern, aber wie gesagt wenn man es günstiger haben will, muss man eben woanders hingehen.

Ich für meinen Teil werde definitv wieder kommen. Ich könnte mir vorstellen, dass es Abends um Freunde zu treffen und um den Feierabend zu genießen eine echt coole Location mit einer richtig tollen Atmosphäre ist. Wir werden sehen, wann wir es austesten =)

Für Zuhause haben wir noch eine Flasche von dem „Tils“ mitgenommen und auch noch probiert. Naja was soll ich sagen? Ist halt Bier =)

Liebes Barefood Deli Team, vielen Dank für die tolle Zeit, die wir bei Euch verbracht haben, für den tollen und freundlichen Service und das ich Fotos machen durfte!

Bis bald

Eure Tanja

 

Unsere Stadtrundfahrt in Hamburg

Moin!

Nach einer grauenvollen Nacht für mich, ging es heute ziemlich zeitig nach Hamburg zu meiner Esmeralda und ihren zwei Lieben. Ich hab mega schlecht geschlafen, lag lange wach und war sehr glücklich das mein Concealer heute morgen alles gab was er versprach!

In Hamburg angekommen machte ich gleich den ersten Schnappschuss =) Dan und ich haben uns angeschaut und mussten ohne auch nur ein Wort zu sagen einfach nur lachen – Seht selbst…

IMG_9795

Unsere neue Wunschadresse =) Nein! Natürlich nicht… Ich hab mich allerdings schon gefragt wer sich solche Straßennamen ausdenkt.

Bei Esmeralda angekommen erwartete uns ein sehr leckeres Frühstück. Wir saßen zusammen, unterhielten uns und die kleine Maus von Esmeralda und Phoebeus verlangte unsere ganze Aufmerksamkeit. Belle ist einfach so so süß! Nach dem sie dann auch ihren Brei und eine frische Windel bekommen hat und ich meine Sachen umgepackt hatte, in meinen neuen Begleiter (endlich hab auch ich einen coolen Rucksack), machten wir uns auf den Weg Richtung Hauptbahnhof. Mein neuer Herschel-Rucksack den Esmeralda mir vom letzten Lagerverkauf von Backyard mitgebracht hat, fand auch bei Leon einen neuen Besitzer.

Wir haben die Stadtführung übrigens gemacht, weil Leon sich die zum Geburtstag gewünscht hatte. Selbstverständlich mit einem Doppeldeckerbus. Als wir den richtigen Bus gefunden hatten – ein blauer Doppeldecker – nahmen wir natürlich oben und ganz vorne Platz. Die Fahrt dauerte ca. 90Min und Kinder bis 14 Jahre fahren sogar umsonst mit, ansonsten kosten die Tickets 17,50€ pro Person, ABER man kann den ganzen Tag fahren. Man hatte immer zwischendurch die Möglichkeit auszusteigen, denn nach jeder halben Stunde kam ein neuer Bus der einen wieder eingesammelt hat. Der Busfahrer und seine Begleitung die während der Tour die Informationen zu den einzelnen Highlights durchs Mikro gesprochen hat, waren wirklich sehr sehr nett. Aber wie soll es auch anders sein? Wir waren in Hamburg und da sind die Leute nun einmal nett. =)

Die Route erstrecke sich an fast allen Highlights der Stadt entlang. Binnen- und Außenalster, Parlamente- und Villenviertel, Reeperbahn, Rathausmarkt, Landungsbrücken, Speicherstadt, Hafencity, am Michel und Millerntor vorbei, sowie an etlichen Museen. Die Stadt hat einfach so viel zu bieten das ist unfassbar toll!

Das ist nur ein kleiner Teil von der Alster-Tour und den schönen Villen und Regierungsgebäuden.

IMG_9848

Das Hamburger Rathaus


IMG_9851

Der Michel


IMG_9853

Die tanzenden Türme am Anfang der Reeperbahn

Die Reeperbahn oder auch Kiez genannt. Jeder kennt das Lied „Auf der Reeperbahn nachts um halb 1“ und glaubt mir, ich war erst vor kurzem mit meinem besten Kumpel Matze und einer Freundin auf der Reeperbahn zum Feiern, man muss es einfach wirklich mal mitgemacht haben. Es ist echt toll und macht riesig Spaß! Tagsüber ist die Reeperbahn allerdings wirklich langweilig. Die Figuren auf dem unteren Bild stehen auf dem Beatles-Platz. Richtig! Das ist ein Abbild der Beatles. Es lohnt sich wirklich das alles mal gesehen zu haben.

Die Tour ging weiter an den Fischauktionshallen vorbei, runter zum Hafen. Die Landungsbrücken mit Blick auf die Blohm und Voss Werft und auf die Musicals „König der Löwen“ und „Ich war noch niemals in New York“ ist und bleibt einfach einer meiner Lieblingsorte in der Stadt.

IMG_9865

Das Hotel Hafen Hamburg

Nur einen Katzensprung entfernt lag die Speicherstadt. Mit den großen roten Backsteinspeicher. Wundervoll und einfach nur schön, besonders abends wenn sie beleuchtet ist. Kein Wunder das sie zu UNESCO-Welterbe zählt.

IMG_9866

Die Elbphilharmonie

Bei dem Gebäude brauch ich denke ich nicht viel zu schreiben. Jeder kennt sie, jeder kennt die Geschichte. Ich möchte irgendwann in meinem Leben unbedingt einmal ein Konzert erlebt haben und auf die Plaza. Der Plaza-Besuch wird wahrscheinlich eher möglich sein als ein Konzert.

Als die 90 Minuten rum waren und wir an unserem Anfangspunkt zurück waren, schlenderten wir die Spitalerstraße hinunter. Bummelten durch Thalia, wo Leon belle erst einmal gezeigt hat wo die Schweiz liegt und durch H&M. Beide Kids brauchten noch das eine oder andere Teil. Belle fiel dann mitten in der Fußgängerzone ein, dass sie Hunger bekommt – wie das halt so ist, bei Babys. Eine kurze Verschnaufspause für alle. Die Jungs gingen zu Görtz und Leon und ich machten eine kleine Selfie-Session.

Nach der Snackpause für Belle, ging es für uns ins Barefood Deli (darüber werde ich aber nochmal extra schreiben). Ich will nur so viel verraten – ein fantastisches Restaurant…

I Luv It!

Als auch wir gestärkt waren ging es weiter Richtung Alster. Ein Zwischenstop für mich bei Hollister und für die anderen bei Sportcheck. Hamburg ohne ein Besuch bei Hollister ist für mich einfach nicht möglich. Unser letzter Anlaufspunkt des Tages war (auch das darf bei einem Hamburgbesuch von mir nicht fehlen) das Niveahaus. Auf Instagram hab ich auf die Aktion „Nivea Helden-Cape“ aufmerksam gemacht. 3 Produkte im Wert von 9€ kaufen und den Beleg an Nivea schicken. Für jede Einsendung wird 1 Euro an das DLRG gespendet und Eure Kiddies bekommen ein „Seepferdchen-Helden“ – Handtuch zugesendet. Die Aktion geht noch bis zum 5. August 2017. Hier geht’s zu weiteren Infos.

(Dieser Aufruf ist nicht gesponsert! Ich finde es persönlich eine tolle Idee und unterstütze so etwas einfach gerne!)

Das ich Hamburg liebe ist kein Geheimnis. Das es mich auch zu tiefst mitgenommen hat, das es Menschen gibt, die diese schöne Stadt einfach mutwillig zerstört haben bei den Krawallen beim G20 ist wohl selbstverständlich. Hamburg ist und bleibt einfach das Tor zur Welt. Schaut Euch diesen wundervollen Flecken Erde an. Jeder Besuch in Hamburg lohnt sich! Grade jetzt wo fast ganz Deutschland Ferien hat. Mietet Euch in der Jugendherberge oder im Ibis Budget ein (mein persönliches Lieblingshotel wenn es güntstig sein soll) oder sucht Euch über Air B’n’B eine schöne Unterkunft.

Das schöne ist auch das man Hamburg auf sooooo viele unterschiedliche Art und Weisen kennen lernen kann. Sei es eine Hafenrundfahrt, eine Stadtrundfahrt mit einem der bekannten Doppeldeckerbusse, mit der Rikscha oder zu Fuß. Es gibt so so so unglaublich viele Angebote.

IMG_9872

Der Riverbus – der erste Bus der auch im Wasser fahren kann

Ich freue mich, wenn ich Euch meine Stadt jetzt etwas näher bringen konnte. Habt Ihr Lust die Stadt zu erkunden und Euch etwas zeigen zu lassen? Ich kann Euch dann nur empfehlen eine Rikscha-Tour zu machen und Euch durch Hamburg fahren zu lassen. Mit meinem Kennwort: NordlichtMom könnt Ihr bei meinem wundervollen Freund Stephan von SO – begeistert Hamburg eine längere Tour für dasselbe Geld bekommen. Einfach direkt bei Stephan die Tour buchen und unbedingt NordlichtMom bei der Buchung angeben. Ich wünsche Euch viel Spaß!

Da ich immer noch nicht so fit bin, was mein Oberschenkel angeht heißt es jetzt für mich Beine hoch und ab ins Bett. Ist ja auch schon wieder ganz schön Spät. Morgen früh geht es zum Arzt. Mal sehen wie die Prognose zu meinem Muskelfaserriss jetzt ist. Drückt die Daumen, dass ich bald wieder mehr kann und endlich wieder vernünftig laufen kann.

Bis bald

Eure Tanja

 

 

Xletix vs. Muskelfaserriss

Moin Ihr Lieben!

Menschen die Dein Herz zum Klopfen bringen, Dein Gesicht zum Strahlen und Dir das Gefühl geben eine wunderbare Zeit zu erleben – lass diese Menschen niemals gehen, denn sie sind ein Geschenk und echte Bereicherung für Dein Leben!

Genau das habe ich vor einigen Wochen kennenlernen dürfen. Wer mich auf Instagram verfolgt hat, kennt IHN inzwischen. Mein bester Kumpel, mein Lieblingsmann 2.0, mein wunderbarer Freund Matze. Matze ist ein so wundervoller Mensch und in nur sehr kurzer Zeit haben wir eine so unfassbar tolle Freundschaft aufgebaut, die ich wirklich nicht mehr hergeben möchte…

Nein – Matze und ich sind KEIN Paar… wir sind beide in sehr glücklichen Beziehungen… Nicht das hier noch Gerüchte entstehen…

Matze war derjenige der mich fragte, ob ich nicht Lust hätte im September in Grömitz bei XLETIX mit zu laufen. 18km mit 30 Hindernissen. Durch Dreck robben, Wände hochklettern, an Seilen wieder runter und und und… Ich war natürlich gleich dabei. Ich wollte schon einmal beim Muddy Angel mitlaufen, ein Hindernislauf für Frauen die sich gegen Brustkrebs einsetzen. Nur leider wollte keiner mit mir mitlaufen und alleine fehlte mir die Motivation. Jetzt hatte ich die Chance und wollte sie auch unbedingt nutzen.

Ich bin eigentlich nicht so der Sportfreak. Ich gehe gerne mal zum Zumba, bin auch im Fitnesstudio angemeldet (was aber nicht heißt das ich hingehe) und mach ab und zu mal Zuhause ein paar Übungen. Aber ich bin ehrlich, hab ich die Wahl zwischen Sport und Sofa bin ich definitv die Couchpotatoe.

So weit so gut… Matze hat mich mit in sein Team genommen, somit würde ich nicht alleine laufen und das Motto von XLETIX ist nun einmal EIN TEAM – EIN ZIEL! Und so haben wir auch angefangen. Ich hab angefangen zu joggen, bin Rad gefahren, habe Intervall-Lauftraining gemacht. Musste pausieren wegen extremen Muskelkater. Ich bin weiter gelaufen bis an meine (Kotz-)Grenze. Ich wollte es schaffen. Ich wollte trainieren für September. Ich kaufte mir neue Sportklamotten sowie ein neues Springseil.

Auch mein Bruder hat sich inzwischen für den Lauf angemeldet, was die ganze Sache noch witziger macht. Samstags 7.00h in der Früh sind die Jungs losgelaufen und ich war mit dem Bike dabei… Egal ob es geregnet oder Gewittert hat – wir haben trainiert. Wir hatten ein Ziel – im September laufen und nicht abloosen.

Ihr habt bestimmt gemerkt das ich in der Vergangenheit geschrieben habe. Richtig – denn ich habe mir auf der Arbeit einen Muskelfaserriss im vorderen Oberschenkelmuskel zugezogen. 3 Tage vor meinem Urlaub. Ich hatte einen Notfall im Nachtdienst und bin sofort losgerannt, merkte ein Ziehen, was ich aber nicht weiter beachtet hatte und als ich das Bein vollbelastet hatte, spürte ich wie es in meinem Oberschenkel gerissen ist.

Abends ging es für mich in die Klinik, weil ich ziemlich starke Schmerzen hatte. Ich bekam Unterarmgestützen, eine Überweisung zum Ultraschall und eine Menge Schmerzmittel. Am nächsten Morgen ging es in die Abteilung zum Ultraschall. Das Ausmaß von dem Ganzen war nicht darstellbar und somit wurde ein MRT gemacht.

Es zeigte sich ein ziemlich großes Hämatom und ein Muskelfaserriss. Absolutes Sportverbot. Ruhig stellen, hochlagern und kühlen. So begann dann auch unser Urlaub. Ich auf dem Sofa, sehr unzufrieden und zu tiefst frustriert. Die erste Urlaubswoche war übersäat mit Arztterminen. Nach ungefähr einer Woche wurde noch einmal ein MRT zur Kontrolle gemacht um zu sehen, ob das Hämatom rückläufig ist. Tatsächlich ist es kleiner geworden aber der Riss erstreckt sich trotzdem über 7cm.

Das linke Bild ist das erste MRT und das Ganze weiße ist die Einblutung, Das rechte Bild zeigt das die Einblutung so gut wie weg ist, aber der Riss wie gesagt ist noch da.

Durch diesen Mist musste ich auch Thrombose-Spritzen nehme. Soll ich Euch was sagen? Ich hasse diese Dinger. Spritzen allgemein sind absolut nicht mein Fall. Den ersten Abend habe ich ungelogen 3 Stunden damit verbracht, mich darauf einzulassen, mich zu pieksen. Ich selber hätte es nicht ansatzweise geschafft. Irgendwann war ich soweit bereit, dass Dan spritzen sollte und da kommt auch Matze wieder ins Spiel. Matze war an dem Abend bei uns, um mich zu unterstützen und um mit Dan und Leon Playstation zu spielen. Das Endresultat war, Matze hat mich festgehalten, Dan hat gespritzt und ich hab geheult wie ein Schlosshund. Jeden Abend sollte mich das nun begleiten und ich wurde mit jedem Abend besser. Erst noch mit schreien und fluchen aber dann war ich tapfer und habe nur noch geatmet.

IMG_9296

Am Montag hatte ich einen Termin bei einem Chirurgen. Leider nahm er mir jegliche Hoffnung das ich bei XLETIX mit machen kann. Bis Ende Juli definitv kein Sport und danach? Das weiß noch keiner. Abwarten wie der Verlauf ist. Momentan kann ich noch immer keine großen Strecken ohne Unterarmgehstützen machen, geschweige denn das ich mein Bein komplett strecken kann. Ich darf aber langsam und das wirklich im Faultiertempo anfangen mein Bein zu belasten und brauche ein Glück keine Spritzen mehr. De Schmerzen sind aber immer noch ziemlich heftig.

Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen wie ich mich gefühlt habe bzw fühle. Ich hätte eigentlich mit Dan und Leon Urlaub.Großartige Sachen können wir nicht machen und wenn das nicht schon genug wäre – ich kann auch keine Vorbereitung für den Lauf anfangen und mitlaufen schon gar nicht.

Es sind grade 2 1/2 Wochen rum seit dem Vorfall. Die Prognose vom Chirurgen sind 8-10 Wochen bis zur Vollbelastung.

Also wenn Ihr Tipps habt oder Ihr selber sowas schon einmal hattet und ein Geheimrezept habt wie es schneller weggeht oder auch einfach nur etwas gegen Langeweile habt, dann schreibt es mir in die Kommentare. Ich freue mich auf jede einzelne Abwechslung.

Passt auf Euch auf!

Sportliche Grüße vom Sofa

Eure Tanja

27.02.2017

Moin!

Ich habe lange überlegt, ob ich heute schreibe, ob ich die Kraft dazu habe, davon zu erzählen. Finde ich die passende Worte? Wie fühlt es sich an, wenn die Gefühle freien Lauf haben? Wie Emotional wird es werden?

Ich habe mich dazu entschieden, heute zu schreiben um den Tag zu verarbeiten. Um einfach auch das geschehene richtig hinter mir lassen zu können, abzuschließen, obwohl es gefühlt schon weit weg ist. Ich muss meinen Gefühlen, meine Gedanken, meine Emotionen und meinem Empfinden verarbeiten und da ich früher immer in solchen Momenten mein Tagebuch rausgeholt habe, ist aufschreiben die beste Therapie für mich. Versteht mich nicht falsch ich möchte kein Mitleid. Ich möchte einfach nur einen freien Kopf bekommen und meinen – im Kopf schwirrenden Dingen einen Raum geben.

Vor knapp 40 Wochen wurde der heutige Tag errechnet, an dem unser Baby geboren werden sollte. Heute wäre also der Entbindungstermin gewesen, von dem Baby, wo Mutter Natur sich gegen entschieden hat. Ich bin auch nach wie vor der Meinung, dass es einen Grund gab, dieses Baby nicht zu bekommen. Nur leider konnte ich die Entscheidung nicht selber fällen. Der 27.02.2017 (ich weiß Kinder kommen nicht immer pünktlich) sollte der Tag werden, an dem wir das Abenteuer Leben zu viert bestreiten, an dem Leon seine Aufgabe als großen Bruder angehen würde und wir hätten vor der Herausforderung Eltern zu sein gestanden. Doch nichts der gleichen ist heute.

Die Fehlgeburt ist 6 Monate her und ich bin nicht wie erwartet gleich wieder schwanger geworden. Zu viel selbstgemachter Druck, Zeitmangel und Stress haben dazu beigesteuert um es nicht zu werden. Fast jeder meinte ich würde schnell wieder schwanger werden, ich wäre ja jung und wüsste das es klappt. Um ehrlich zu sein, ich wollte es vorher auch nicht glauben, aber solche Sprüche sind einfach wirklich unpassend, weil sie einen unter Druck setzen, man sich darauf versteift das es doch schnell klappen muss.

Es gibt Tage an denen ich viel darüber nachdenke und die Welt unfair finde, auch wenn ich mich nicht sonderlich traurig dabei fühle. Es ist eher so, dass ich mir Gedanken gemacht habe, wie ich dem heutigen Tag entgegenwirke. Ich habe gestern Esmeralda gefragt was denn heute für ein Tag wäre, natürlich wusste sie es nicht und als ich es ihr erzählt hatte kam nur ein Hmm. Aber was genau habe ich auch erwartet? Habe ich erwartet, das meine Freunde an diesen Tag denken, mich in den Arm nehmen und mir aufbauende Worte sagen? Habe ich sowas wirklich gehofft? Wollte ich das überhaupt? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. (Da ich weiß, dass Esmeralda das ließt und bevor es zu Missverständnissen kommt NEIN es ist KEIN Vorwurf sondern einfach eine Darstellung meiner momentanen chaotischen Gefühlswelt!!! – Sweety ich liebe dich und weiß, dass ich immer auf dich zählen kann!)

Ich weiß, dass ich nicht drüber nachdenken sollte. Hätte hätte Fahrradkette oder wie heißt es noch so schön? Natürlich könnte ich heulend auf dem Sofa sitzen und den heutigen Tag verfluchen, aber mal im ernst – was bringt das? Ich bekomme die Schwangerschaft nicht wieder, ich werde dadurch nicht schneller schwanger und ich würde noch kaputter aussehen als ich es eh schon nach einem Spätdienst tue… Immerhin kann ich schwanger werden und das ist schon viel Wert, schließlich gibt es genug Frauen die nicht schwanger werden können. Ich habe ein wundervolles und gesundes Kind und alles was jetzt noch kommt ist ein Geschenk! (Danke Julchen für den Satz – welcher mein neues Mantra geworden ist).

Im Februar mussten wir was die Kinderplanung angeht einen Cut machen zwangsweise. Und soll ich Euch was sagen? Es ging mir so gut damit!!! Nicht das ich dem Wunsch nicht mehr nach gehe, ganz im Gegenteil, aber einfach mal Abstand zu bekommen, Gedankenfrei zu sein, nicht unter Druck zu stehen tat einfach unheimlich gut. Umso mehr freue ich mich jetzt – gestärkt mit positiver Engergie das Ganze wieder anzugehen. Wenn es passiert, dann passiert es eben. Es ist mir auch völlig egal ob ich nun in 3 Wochen einen positiven Test in der Hand habe oder erst in 6 Monaten und so lange genieße ich es einfach noch ein wenig unabhängig zu sein und das machen zu können wonach mir grade ist.

Am Wochenende haben wir uns neue Ovulationstest geholt, die in einer Kiste im Bad gelandet sind. Ich weiß nicht so richtig ob ich die machen möchte oder ob ich doch damit noch warte. Die Fehlgeburt ist für mich so weit weg, dass ich damit abgeschlossen habe. Nur noch der heutige Tag hat mich daran erinnert, was ich hätte haben können aber nicht habe… Dafür zeigt mir das Leben jeden Tag was ich habe und nicht haben könnte.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ganz viel positive Engergie und haltet daran fest was ihr habt und nicht haben könntet!

Eure Tanja

Fasching – wenn das Kind groß wird

Moin!

Die 5. Jahreszeit ist inzwischen schon in vollem Gange und am Mittwoch auch wieder vorbei. Ich komme gebürtig aus der Nähe von Oldenburg und somit hatten wir es nicht weit bis nach Ganderkesee. Ein kleines Dorf zwischen Oldenburg und Bremen, allerdings mit dem größten Faschingsumzug nördlich von Hannover. Meine Eltern sind schon bei diesem Umzug mitgelaufen, genauso wie mein Bruder mit seinen Kumpels vom Fußball und auch ich bin mit meiner damaligen Tanzgruppe mitgelaufen. Früher war es ein großer Hype bei uns und wir Kinder freuten uns immer die bunten Kostüme anzuschauen und natürlich die Bonbons einzusammeln. Als wir älter wurden, gingen wir auch zum Faschingsball, der nach dem Umzug stattgefunden hat. Damals war es aber nicht so extrem wie es heute ist mit den ganzen Betrunkenen etc.

Ich liebe es mich zu Recht zu machen und mich Themen entsprechend anzuziehen. Mottopartys sind einfach eine echt witzige Sache. Deshalb wird mein 30. Geburtstag, der unfassbar schon nächstes Jahr sein wird, ein Motto bekommen und danachwird alles ausgerichtet. =)

Nur bin ich mit dieser Vorliebe auf weiten Fluren alleine. Leon und Dan sind mit so etwas überhaupt nicht zu kriegen. Natürlich hatten wir auch schon einen Anakin Skywalker, einen Sturmtrooper oder auch Cro, der Sänger mit der Pandamaske zu Fasching in unserem Haus, aber auch eher weil es ein Muss von der Grundschule war. In der „großen“ Schule wird so etwas ja nicht mehr gemacht. Da ist man doch zu cool für und der Schulzeitplan lässt es auch eher nicht mehr zu.

Letztes Jahr waren wir durch Zufall in Ganderkesee und haben uns seit langer Zeit mal wieder den Umzug angeschaut. Was soll ich sagen? Es hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. Die Teilnehmer waren zum größten Teil betrunken, die Musik auf den Wagen viel zu laut und die Kostüme nichts Besonderes. Leon war wirklich froh, als wir im Auto waren und ich auch.

Ich glaube Fasching im Norden und dann auch noch mit einem Kind in der Pubertät ist einfach nichts mehr Spektakuläres. Kindergarten und Grundschule bauen es in ihr Programm ein, aber die weiterführenden Schulen sehen dem eher als rotes Tuch entgegen. Aber so ist das ja mit vielen Sachen wenn man größer wird. Ich glaube um mal richtig Karneval zu feiern, muss man wirklich nach Köln fahren und den Trubel mitmachen. Das wäre dann die High-Class was Karneval angeht.

Seid ihr Faschingsmuffel oder voll die Karnevalsanhänger?

Ich wünsche Euch eine bunte Zeit

Eure Tanja

Valentinstag

Moin Ihr lieben!

Letzte Woche habe ich es ja nicht geschafft Euch mit zu teilen, wie bei uns der Valentinstag verlief. Ein Tag voller Liebe, Rosen, Geschenke und Zuneigung. Oder wie hieß das noch alles? Ein Tag im Jahr in dem Amor Überstunden macht, was die Liebe angeht. Romantik die nur an diesem einen Tag ganz besonders sein soll. Warum? Weil der Alltag dann Pause hat? Ich hab es bis heute nicht verstanden wieso die Menschen sich an diesem einen Tag „Ich liebe Dich“ mit überteuerten Rosen, hässlichen Teddys und viel zu süßen Süßigkeiten sagen – als ob es nächsten Tag anders wäre. Eine Rose die am nächsten Tag 2€ kostet und an Valentinstag 5€? Ich weiß ja nicht ob es das Wert ist?!

Als ich abends bei uns im Rewe an der Kasse stand und viele Männer fertiggebundene Sträuße aus dem Supermarkt in der Hand hielten, taten mir, alle Beteiligten die so einen Blumenstrauß in der Hand halten, echt leid. Der Mann, der ihn gekauft hat, weil er sich gezwungen fühlt einen Strauß mit nach Hause zu bringen und die Frau, die enttäuscht ist weil es nur halbherzig rüber kommt.

Dan und ich legen auf diesen Tag überhaupt keinen Wert, was dazu führte das er abends beim Sport war und ich auf dem Elternabend von Leons Klasse. Ich freue mich jeden Tag von meinem Mann in die Arme genommen zu werden. Dass er mich unterstützt, wenn es grade bei mir drunter und drüber geht oder die in mir lebende Prinzessin zum Drachen mutiert. Es zeigt mir mehr, dass er mich liebt als irgendeine vermarktete Geschäftsidee. Es gibt so viele andere Tage im Jahr die wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient haben, wie z.B. Geburtstage, Hochzeitstag oder der Jahrestag.

Ich finde es völlig in Ordnung wenn für andere der Valentinstag wichtig ist und sie diesen Tag „feiern“. Jeder so wie er es möchte. Ich finde es wirklich wichtig Menschen, die man gern hat oder sogar liebt, zu zeigen was man für sie empfindet. Aber doch nicht an einem festgelegten Tag. Wie heißt es noch so schön: Es sind die kleinen Dinge im Leben, die einen erfreuen.

Ich hoffe für alle verliebten Pärchen die den Valentinstag zelebrieren, dass es ein schöner Tag für sie war. Ich bleibe dabei und zeige Dan jeden Tag was er für mich bedeutet. Und umgekehrt ist es genauso.

Trotzdem würde es mich interessieren, wie Ihr Euren Valentinstag verbracht habt. Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

Bis bald,

Eure Tanja

Beitragsbildquelle: http://conosurdesign.com/valentinstag-herkunft-und-brauche-in-aller-welt/

Dobble – das Spiel

Moin!

Heute war ein absoluter lazy Tag bei uns. Wir haben ausgeschlafen, spät gefrühstückt und haben in den Tag reingelebt. Viel gekuschelt und tolle Disney Filme geguckt wie Susi und Strolch und Pocahontas 2. Bis die Sonne raus kam war es ziemlich grau und extrem kalt. Die Wäsche lief neben bei und wir überlegten uns was wir machen könnten, um nicht den ganzen Tag auf der Couch zu versauern.

Leon geht nach dem Unterricht in die Nachmittagsbetreuung von seinem Schulzentrum und bringt öfter mal neue Spiele mit nach Hause. Meistens erzählt er von dem Spiel und wenn wir das nächste Mal in der Stadt sind wird es gekauft. So war es auch bei diesem Spiel. Es heißt DOBBLE. Es ist ein Denk- und Reaktionsspiel.Wir haben die normale Ausführung davon, aber es gibt das Spiel noch für die kleinen als „Junior“, als „Hollywood“ und als „Zahlen“ Edition und vielen anderen.

Das Spiel besteht aus einer Dose, 50 Karten mit Motiven und einer Spielanleitung. Es ist super simple und macht so viel Spass. Zum Spielablauf: Man legt alle Karten auf einen Haufen und jeder Spieler bekommt eine Karte vorweg. Die erste Karte auf dem Stapel wird aufgedeckt und die Karten die die Spieler vor sich haben auch. Auf jeder Karte sind Motive die immer anders angeordnet sind und auch unterschiedlich groß ABER auf jeder Karte ist ein Motiv immer passend zu einer anderen Karte. Dieses eine Motiv muss man ganz schnell raussuchen und den Begriff laut nennen. Hat der jenige das Motiv richtig genannt was auf seiner Karte und der Karte auf dem Stapel ist, bekommt er die obere Karte vom Stapel. So wird mit den anderen Karten weiter gespielt, bis keine mehr da ist. Wer am meisten Karten hat, hat gewonnen.

Wir haben das Spiel seit Samstag und spielen es fast jeden Tag, weil es wirklich schnell geht und super viel Spaß macht. Für das Handy haben wir uns auch gleich die App runter geladen um es auch unterwegs zu spielen. Die App ist übrigens kostenlos!

Und so sieht es aus:

Hier könnt Ihr das Spiel Asmodee 200960 – Dobble; Legespiel“ target=“_blank“>Dobble direkt bei Amazon* bestellen.

Viel Spaß beim Spielen =)

Eure Tanja

In diesem Blogpost wurde ein Affiliate-Link gesetzt.